Was Meerschweinchen tatsächlich brauchen

 

Wer der Meinung ist, dass die Pelletsticks & Heu sowie ab und zu eine Karotte oder Gurke für Meerschweinchen die Hauptnahrung darstellen, der irrt gewaltig. Diese Art der Fütterung ist für den Halter, zumindest von den Futterkosten her, sehr billig und auch relativ bequem: Tüte auf, reinkippen, fertig. Für die Meerschweinchen hingegen ist dies das Worst-Case-Szenario schlechthin! Durch die dem Trockenfutter künstlich zugesetzten Nährstoffe könnte ihr Bedarf dadurch eventuell gedeckt werden, jedoch kommen einige Vitamine in der Art und Weise in natürlicher Form gar nicht vor und auch beim Rest ist unklar, ob sie genauso verstoffwechselt werden können wie natürliche Vitamine und andere Nährstoffe. Da die Nahrung insegsamt sehr, sehr trocken ist, trocknen die Meerschweinchen als Frischköstler langsam aus. Zwar können Meerschweinchen trinken und werden es auch tun, doch sie können, ähnlich wie Katzen, es nicht in dem Umfang machen der nötig wäre um ihren naturgegeben Bedarf zu decken, um das Trockenfutter auszugleichen. Es trocknet also zwangsläufig aus. Ein weiteres massives Problem ist, dass die gesamte Ernährungsphysiologie gar nicht darauf ausgelegt ist und man Zahnprobleme provoziert, das Darmmileu zerstört und die Tiere schlicht krank macht oder gar umbringt.

 

Das Meerschweinchen benötigt Frischfutter und zwar in großen Mengen, so dass sie ohne Stress dann fressen können, wann sie wollen und auch selektieren dürfen. Selektieren bedeutet, dass sie nur das fressen, was sie gerade brauchen und so auch gut mit den sekundären Pflanzenstoffen wie Bitterstoffen, Oxalsäure und dergleichen arbeiten können, um ihren Bedarf richtig zu decken. Es sollte eine ausreichende Auswahl aus allen relevanten Kategorien zur Verfügung stehen. Was zur Neige geht wird dann einfach wieder aufgefüllt. Nicht Gefressenes muss übrigens nicht bei jedem Nachfüllen entsorgt werden, sondern nur, wenn es nicht mehr gut ist. Dies spart Abfall und Kosten.

 

Ansonsten sollte gutes Bio-Kräuterheu, Bio-Stroh sowie Ergänzungsfutter immer im Gehege vorhanden sein. Was ich guten Gewissens empfehlen kann, findet Ihr hier.

 

Auf den Fotos seht Ihr einige Beispiele, was ich auf bunten Wiesen oder im eigenen Garten gesammelt habe.

 

Und so sieht schon mal ein Gemüse-Obst-Teller aus:

  • Salatgurke
  • Zucchini
  • Karotte
  • Apfel
  • Trauben
  • Hagebuttenfrüchte